Striegeln, Massieren, Misten – Die Pferdepflege

Das Leben eines Reiters besteht nicht nur aus Reiten, sondern umfasst auch viele andere sehr wichtige Aspekte. Die Pferdepflege spielt hierbei eine sehr große Rolle. Die Pflege von Pferd und Stall sollten für den Reiter genauso wichtig sein, wie das Reiten.

Pferd putzen PferdepflegeDie Pferdepflege hat viele verschiedene Gründe. Sie dient vor allem der Gesundheit des Pferdes. Durch die korrekte Pflege von Pferd und Stall kann so vielen Krankheiten vorgebeugt werden. Auch das Putzen des Pferdes dient dazu, dass der Schmutz auf dem Fell entfernt wird. So kann vermieden werden, dass es beim Reiten zu Satteldruck oder ähnlichem kommt.

Während des Putzens kann man auch sehr gut den Gesundheitsstand des Pferdes checken. So kann man frühzeitig erkennen, ob seinem Pferd etwas fehlt. Besonders während des Fellwechsels ist das Putzen des Pferdes unerlässlich, um es dabei tatkräftig zu unterstützen. Die Bewegungen während des Putzens sind zudem durchblutungsanregend, was den Kreislauf unterstützt.

Für viele Reiter ist die gemeinsame Zeit während des Putzens ein sehr wichtiger Aspekt. Viele Pferde genießen das Putzen sehr, daher kann man durch den körperlichen Kontakt eine sehr gute Bindung zu seinem Pferd aufbauen oder diese stärken.

 

Die verschiedenen Arten der Pflege

Es gibt verschiedene Arten sein Pferd zu pflegen, dazu gehört vor allem natürlich das Putzen des Pferdes. Es ist aber auch sehr wichtig sein Pferd bei der Muskelentspannung zu helfen, dies kann gut mit dem Putzen verbunden werden. Hierfür kann man sich ganz einfach einige Massagetechniken beibringen und seinem Pferd beim Stressabbau und bei der Verspannungslinderung helfen.

Unser Tipp: Verwenden Sie unser natürliches Zechpet Magnesiumöl für eine ausgiebige und wohltuende Pferdemassage. Das Massageöl für Pferde hinterlässt keinerlei Spuren auf dem Fell und ist eine Bereicherung für jede Massage.

Es ist auch sehr wichtig, dass der Hufschmied oder der Hufpfleger sich regelmäßig um die Hufe Ihres Pferdes kümmert. Dieser schneidet und schleift die Hufe wieder richtig in Form und bei Bedarf kann er diese auch beschlagen. Dieser Besuch ist sehr wichtig, da die Hufbehandlung vielen verschiedenen Hufkrankheiten vorbeugen kann. Der Hufschmied ist auch in der Lage Auffälligkeiten am Huf zu erkennen und zu behandeln.

Der Besuch des Tierarztes ist zwar von allen Pferden verhasst, aber notwendig. Der Tierarzt sollte das Pferd nicht nur im akuten Krankheitsfall besuchen, sondern auch regelmäßige Checks durchführen. Auch die Zähne kann der Tierarzt behandeln. Der Zahnarztbesuch ist besonders wichtig, da dieser kleine Häkchen und Absplitterungen entfernen kann. Das ist sehr wichtig, da die Pferde sonst unter Zahnschmerzen leiden. Dann kann es zu Futterverweigerung und schlechter Laune kommen.

Hufe kratzen Pferdepflege Pferd putzenAber auch für den Reiter gibt es eine unliebsame Aufgabe, das Misten. Auch wenn sich die meisten gerne vor dem Misten drücken würden ist es doch unerlässlich für die Gesundheit und die Pflege des Pferdes. Ein Pferd, das im Dreck steht ist sehr anfällig für Hufkrankheiten. Außerdem fühlt es sich so nicht sehr wohl. Daher zählt auch das Ausmisten und das Sauberhalten des Hofes zu den Grundlagen der Pferdepflege.

 

Das Putzen des Pferdes

Beim Putzen ist es wichtig darauf zu achten, dass das Putzzeug nur für ein Pferd verwendet wird, da sonst verschiedene Krankheiten übertragen werden können. Ein Pferd sollte regelmäßig geputzt werden, am besten täglich. Es ist besonders wichtig das Pferd vor dem reiten zu putzen, um Reibungen und Satteldruck zu vermeiden. Auch nach dem Reiten ist es wichtig das Pferd noch einmal abzubürsten und die Hufe auszukratzen, damit die Haut wieder atmen kann und Steine und Sand aus den Hufen entfernt werden.

Beim Putzen beginnt man immer mit dem Körper des Pferdes und dem härtesten Putzutensil, dem Striegel. Mit Kreisbewegungen kann so der grobe Schmutz besonders gut entfernt werden. Ist das Pferd sehr dreckig kann auch mit der groben Wurzelbürste nachgeholfen werden. Diese kommt besonders an den Beinen häufig zum Einsatz. Danach putzt man mit der Kardätsche in Strichrichtung von vorne nach hinten über das Pferd.

Für Mähne und Schweif empfiehlt es sich zunächst Heu, Stroh und Blätter von Hand herauszuholen und dann vorsichtig mit einem Mähnenkamm zu bürsten. Am besten hilft man sich hier mit etwas Fellglanzspray nach, so lösen sich die Knoten leichter. Bei Bürsten sollte der Ansatz immer mit der anderen Hand festgehalten werden, damit es nicht so sehr ziept und nicht so viele Haare herausgerissen werden. Am besten ist es natürlich den Schweif von Hand zu verlesen, allerdings ist das sehr Zeit aufwendig.

Der Kopf sollte immer mit einer sehr weichen Bürste geputzt werden, da das Pferd hier sehr empfindlich ist. Nüstern und Augen sollten regelmäßig mit einem feuchten Schwamm oder einem feuchten Tuch abgewischt werden.

Das Auskratzen der Hufe ist besonders wichtig, da Schmutz und Steine entfernt werden müssen. Dies sollte unbedingt täglich passieren. Dabei wird immer vom Ballen zum Hufrand gekratzt und dann ausgebürstet. Nach dem Säubern können die Hufe bei Bedarf noch eingefettet werden.

Im Sommer empfiehlt es sich sein Pferd abzuspritzen. Das ist eine meist gern gesehene Abkühlung und nach dem Reiten dient das Waschen auch dem Entfernen von Schweiß, damit die Haut wieder besser atmen kann. Es ist sehr wichtig sich langsam voran zu arbeiten, wobei man bei den Hufen beginnt und die Beine langsam nach oben wandert, dann folgen Hals und Brust und schließlich der Bauch und der Rücken. Nach dem Waschen sollte das Pferd dann mit einem Schweißmesser abgetrocknet werden.

 

Was in jede Putzbox gehört:

Pferdepflege-Pferd_putzenEin Strigel aus Metall, Gummi oder Plastik, um groben Schmutz du Schlamm zu entfernen.

Eine Wurzelbürste für groben Schmutz an empfindlichen Stellen, Mähne und Schweif.

Eine Kardätsche, um Staub und lose Haare zu entfernen.

Einen Hufkratzer, um die Hufe auszukratzen und von kleinen Steinchen zu befreien.

Einen Mähnenkamm, um Mähne und Schweif zu Pflegen.

Verschiedene Schwämmchen, um empfindliche Stellen, wie Augen und Nüstern von Dreck zu befreien.

Ein Schweißmesser, um das Pferd nach dem waschen und abspritzen zu trocknen.

Nützlich sind natürlich auch Fellglanzspray, Fliegenspray und ein natürliches Pferdemassageöl.

Über uns

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten? Dann kontaktieren Sie uns!

0711 219 536 78 (9:30-16:30 Uhr)
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Shop-Informationen

gepruefte qualitaet zechpetkundenbewertungen zechpet

partner 1

 

Premium Joomla Templates