Homöopathie für Tiere

– wichtiger Bestandteil der Naturheilkunde –

Die Homöopathie für Tiere liegt hoch im Trend. Immer mehr Tierbesitzer möchten ihren Lieblingen auf natürliche Weise helfen, anstatt auf Antibiotika und Co. zurückzugreifen. Mit der Homöopathie für Tiere versprechen sich die Besitzer eine sanfte und schonende Therapie, um die Leiden ihrer Tiere zu behandeln. Wer die Homöopathie kennt weiß, dass die Behandlung weitestgehend nebenwirkungsfrei verläuft, wenn die homöopathischen Mittel korrekt angewendet werden. Genau deshalb bildet die Homöopathie eine wunderbare Ergänzung zur Veterinär Medizin.

 

Was genau ist Homöopathie für Tiere?

Magnesiumoel Zechpet Tiere Entspannung

Die Homöopathie für Tiere ist ein wichtiger Bestandteil der Naturheilkunde für Tiere. Die Bezeichnung kommt aus dem altgriechischen, wobei „hómoios“ für gleichartig, ähnlich und „phathós“ für Leid oder Schmerz steht. Daher wird die Homöopathie auch häufig mit „ähnliches Leiden“ übersetzt.

Dies bildet auch den wichtigsten Grundsatz der Homöopathie für Tiere, denn hier ist man der Überzeugung, dass ähnliches am besten mit ähnlichem geheilt werden kann. Dass bedeutet, dass die Einnahme einer hohen Dosis des Wirkstoffes bei einem gesunden Menschen eine ähnliche Wirkung hat, wie das zu behandelnde Leiden. Der Patient bekommt das homöopathische Mittel selbstverständlich in einer sehr geringen Dosis.

 

Was bewirkt die Homöopathie für Tiere?

Durch den Einsatz natürlicher Kräuter und Mittel soll die körpereigene Abwehr angeregt werden. Die homöopathischen Mittel unterstützen also durch die Aktivierung des Selbstheilungsprozesses den Heilungsverlauf. Auf diese Weise soll den Tieren auf natürlicher Basis zu neuer Lebenskraft verholfen werden.

Doch es ist auch wichtig, dass die Lebensumstände und die Ernährung des Tieres an die Krankheitsbedingungen angepasst werden, da bei einer falschen Haltung oder der falschen Ernährung der Effekt der homöopathischen Mittel nicht optimal wirken kann. In diesem Fall kann es sein, dass der Zustand unverändert bleibt.

 

Wann kann die Homöopathie für Tiere eingesetzt werden?

homöopathie Tier natürliche Beruhigungsmittel TierDie Homöopathie für Tiere kann in vielen verschiedenen Fällen angewendet werden. Besonders bei chronischen Leiden kann die Homöopathie für Tiere häufig helfen, auch wenn die Veterinär Medizin längst aufgegeben hat. Aber auch bei allergischen Krankheiten kann die Homöopathie wunderbar helfen und den Alltag erleichtern.

Natürlich wird die Homöopathie für Tiere sehr häufig im akutem Krankheitsfall eingesetzt. Besonders dann, wenn man dem Tier auf natürliche und schonende Weise helfen will. Die Homöopathie ist auch was Krankheitsbilder betrifft sehr breit gefächert. So können verschiedene homöopathische Mittel, wie z.B. Arnica bei Verletzungen eingesetzt werden, während andere, wie z.B. wilder Jasmin gegen Grippesymptome und Fieber verwendet werden.

Auf diese Weise können auch verschiedene homöopathische Mittel neben ausgiebigen Massagen mit speziellen Massageölen und Magnesium zur Beruhigung eines nervösen Tieres beitragen. In diesem Falle wird dann von natürlichen Beruhigungsmittel gesprochen, römische Kamille fällt z.B. in diese Kategorie.

 

Was gibt es wichtiges bei der Homöopathie für Tiere zu beachten?

Am besten ist es, wenn Sie vor der Verwendung von homöopathischen Mittel für Tiere, zu ihrem Tierarzt gehen und dieses Thema mit ihm besprechen, denn er kennt das Krankheitsbild ihres tierischen Lieblings am besten und kann auch häufig die Reaktion des betreffenden Mittels im Körper abschätzen.

Ganz besondere Vorsicht ist geboten, wenn ihr Tier vom Tierarzt verschriebene Medikamente einnimmt. Diese sollten Sie auf keinen Fall eigenmächtig absetzen und auch auf mögliche Wechselwirkungen mit den homöopathischen Mittel sollten Sie achten. Sprechen Sie in diesem Fall unbedingt mit ihrem Tierarzt.

Es ist auch zu empfehlen sich einen guten Tierheilpraktiker zu suchen, welcher die Wirkungen und die jeweilige Dosis die homöopathischen Mittel besser abschätzen kann, als der einzelne Tierbesitzer. Lassen Sie auch am besten die Finger von homöopathischen Mitteln, die auf einigen Internetseiten angepriesen werden. Besuchen Sie lieber eine Apotheke in ihrer Nähe oder beziehen Sie ihre homöopathischen Mittel direkt von ihrem Tierarzt oder Tierheilpraktiker.

Jedoch gibt es auch bei der Wahl des richtigen Tierheilpraktikers einiges zu beachten, denn der Titel des Naturheilpraktikers ist nicht staatlich anerkannt. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie sich in ihrem Familien- und Bekanntenkreis umhören, ob bereits jemand positive Erfahrungen mit einem Zechpet Hund Katze Kaninchen kaufenNaturheilpraktiker für Tiere machen konnte. Sie sollten sich auch die Ausbildungsstätte des Tierheilpraktikers ansehen (das geht heutzutage über das Internet so einfach, wie nie). Eine ordentliche Ausbildung dauert mindestens zwei Jahre und ist nicht an einem Wochenende erledigt.

 

Die Einnahmeregel in der Homöopathie für Tiere

Zunächst wird dem Tier eine abgestimmte Dosis des homöopathischen Mittels gegeben. Danach heißt es abwarten und beobachten. Sollte sich der Zustand nicht in 20-30 Minuten kein bisschen bessern, dann haben Sie vermutlich das falsche Mittel verabreicht. Ist jedoch eine Besserung, wenn auch nur kurzfristig, zu beobachten, dann sollten Sie solange warten, bis sich der Zustand erneut verschlechtert oder stagniert. Erst dann sollten Sie eine weitere Dosis geben.

Über uns

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten? Dann kontaktieren Sie uns!

0711 219 536 78 (9:30-16:30 Uhr)
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Shop-Informationen

gepruefte qualitaet zechpetkundenbewertungen zechpet

partner 1

 

Premium Joomla Templates
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen